Meine Tätigkeit im Museum Friedland

Für den außerschulischen Lernort Museum Friedland habe ich von 2018 bis 2019 Unterrichts- und Lernmaterialien sowie Workshops für Schülergruppen, die das Museum besuchen, sowie Materialien für die Vor- und Nachbereitung eines Museumbesuches erstellt.

Das Museum Friedland zeigt in seiner Dauerausstellung im Bahnhof Friedland die Entwicklung des benachbarten Grenzdurchgangslagers Friedland von 1945 bis heute.

Von der britischen Militärverwaltung im September 1945 eröffnet, musste das Grenzdurchgangslager mithelfen, Millionen Flüchtlinge, Vertriebene, Evakuierte, befreite Kriegsgefangene und befreite Häftlinge der Arbeitslager nach dem Zweiten Weltkrieg zu steuern, zu verwalten und zu versorgen. Berühmtheit erlangte Friedland in der Mitte der 1950er Jahre, als die letzten 10.000 Kriegsgefangenen aus der sowjetischen Gefangenschaft über Friedland zurück nach Deutschland gekommen waren.

In der Folge war Friedland Erstaufnahmeeinrichtung für die Aussiedler, seit 1992 Spätaussiedler, zunächst aus Polen, heute fast ausnahmslos aus der Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion. Heute ist Friedland die einzige Aufnahmeeinrichtung für Spätaussiedler.

Zudem kommen seit den 1950er Jahre auch Asylsuchende aus aller Welt über Friedland nach Deutschland. Zunächst aus Ungarn, dann aus Chile und Vietnam ("Boat People"), heute aus Syrien, Afghanistan, Eritrea und weiteren Staaten.

Friedland stellt damit ein Spiegelbild bundesdeutscher Migrationsgeschichte dar.

Schauen Sie doch einmal bei uns rein: www.museum-friedland.de

Hier finden Sie meine Veröffentlichungen für das Museum Friedland:

  • Koch, Thomas: Die Ankunft der >Boat People<. Flucht und Vertreibung thematisieren. In: Schulmagazin 5 bis 10, Heft 6, 2019, S.31-36.
  • Koch, Thomas: Eine besondere (Re-)Migration - Aussiedler und Spätaussiedler. In: RAAbits Sozialkunde/ Politik. Mittlere Schulformen. 12, 2018, 28 S.
  • Koch, Thomas: "... entscheidend is´ auf´m Platz". Über das Integrationspotenzial des Sports. In: Schulmagazin 5 bis 10, Heft 7/ 8, 2018, S.36-42.